Montag, 5. November 2012

Schule, Pizza und Schnee

Na ihr, ich hab grade kurz Zeit und dachte mir ich berichte euch mal ein bisschen mehr von meiner Schule. Also, als erstes sollte man wissen, dass die Schulen in Québec nicht unbedingt so sind wir im Rest von Kanada. Man kann seine Kurse nicht wählen, außer Geo/Science oder Science/Science und es gibt noch verschiedene Englisch Niveaus, weil hier auch ziemlich viele anglophon sind, also Englisch als Muttersprache haben. Ich habe ansonsten alles in meiner Klasse, mit immer den gleichen Leuten (außer halt in Englisch und Geo), also so wie in Deutschland, aber das ist hier von Schule zu Schule anders. Mein Stundenplan geht über drei Wochen, dann fängt das wieder von vorne an. In dem Schülerkalender, den wir von der Schule bekommen haben, ist immer markiert Semaine A, B oder C und dann muss man halt dementsprechend bei der jeweiligen Woche gucken. Das hab ich am Anfang andauernd vergessen und hatte nie einen Plan was ich als nächstes habe, weil ich der Überzeugung war, mein Stundenplan sie falsch :D. Jetzt hab ich mir, so wie alle hier, immer die Kurse eingetragen. Jeder hat hier eine Locker (Cashier), in meiner Schule sind die im Keller, da wo auch der Schülereingang ist. Und das sind soooo viele! Naja wir sind über 1000 Schüler, also haben wir auch über 1000 Locker. Wenn man dann die Treppe hoch geht, muss man die Uniform richtig tragen, sonst wird man nicht hochgelassen. Meine Schule sieht ja echt aus wie ein Schloss und die ist auch über 100 Jahre alt. Drinnen haben wir im Hauptgebäude auch überall knarzenden Holzboden und hohe Räume und so, sieht echt schon cool aus. Wir haben jeder unser Bureau, also unseren Schreibtisch, die kann man auch so aufklappen, echt praktisch!


mein Bureau

An dem Gebäude ist noch so ein Anbau, in dem die Cafeteria, die Turnhallen und die Klassenräume von den Jüngeren sind, da ist alles ziemlich modern. Der Unterricht beginnt um 08:40 und endet um 15:42, am Freitag schon um 15:10. Wir haben fünf Perioden von jeweils eine Stunde. Zwischen zwei Stunden hat man immer zehn Minuten Pause. Nach der Periode 3 haben wir Dîner, also Mittagspause für 1,20 h. Wir dürfen aus der Schule gehen und es gibt auch unterschiedliche Angebote mittags, z.B. habe ich einmal in der Woche Orchester mittags, oder es gibts MAPs, also Nachhilfe, oder man chillt sich einfach in den Aufenthaltsraum und hört "Radio". Man kann auch in die Bibliothek und es hat immer einer von den Computerräumen geöffnet. Essen darf man nur in der Cafeteria, zuerst sind die Kleinen dran und dann wir ab 12:30. Man kann da ein komplettes Menü kaufen, nur so was wie Muffins oder man bringt ein eigenes Lunch mit. Da sind Mikrowellen zum Aufwärmen und es gibt heißes Wasser, sollten wir in Deutschland auch mal einführen, das ist echt praktisch! Nach der Schule gibt es noch unterschiedliche Angebote, wie Sport (Flagfootball <3 ;)), Orchester oder Theater. Es vergeht selten eine Woche in der nichts los ist, entweder hat man einen Tag frei (hier gibt es z.B. keine Herbstferien, dafür dann halt vier lange Wochenenden), oder es gibt irgendwelche Spezial Angebote mittags; neulich hatten wir Mathewoche und heute haben wir mit der Klassen ein Pizza-Dinner gemacht, Pizza in die Schule bestellt und gemütlich im Klassenraum einen Film geguckt (Bon Cop, Bad Cop; genial Film der in Montréal und Toronto spielt). Ansonsten, also der Unterricht ist eigentlich fast ausschließlich Frontalunterricht, der Lehrer spricht und die Schüler hören zu, das ist echt eine ziemliche Umstellung, manchmal muss man aufpassen nicht einzuschlafen, aber es gibt wesentlich mehr lustige Lehrer hier! Ich denke das ist die einzige Methode die Schüler dazu zu bringen dem Unterricht zu folgen, wenn sie schon nicht selber arbeiten müssen. Meine Science Lehrerin hat neulich z.B. den Atomaufbau, oder whatever, mit Brad Pitt erklärt: Also stell euch vor ihr seid mit eurem Freund auf einem Konzert, er ist super heiß und super negativ, so ein richtiger Badboy - nennen wir ihn Brad Pitt - er zieht jetzt jedenfalls alle Mädels an, die sind neutral, aber in seiner Nähe ordnen sich die Ladungen in denen so an, dass die ganzen positiven auf der Seite von Brad sind... Diese Lehrerin ist echt genial :D. Oder mein Geschichtslehrer, der bei jedem zweiten Wort anfängt ein Lied (meistens von Justin Bieber) zu singen und dabei den Text anpasst (Und dann haben sie dem Svealand den Krieg erklärt, weil...), echt, wir haben grade mit dem ersten Weltkrieg angefangen, also mir hat das noch niemand so genial erklärt! Naja gut, dafür muss man, vor allem wären der Zeit wo man die ganzen Exams schreibt, zuhause echt noch viel arbeiten, wenn man einigermaßen gute Noten haben will. Außerdem muss man Projekte, klingt spannender als es ist, sind nur Texte über irgendwas, schreiben und Hausaufgaben machen. Das verstehe ich echt nicht - da sitzt man den ganzen Tag im Unterricht und mach ja eigentlich nichts, und wenn man abends um 5 oder 6 zuhause ist, muss man noch so viel arbeiten. Hm ist halt anders hier.

Oh und die Tatsache, dass ich auf einer Mädchenschule bin, habe ich bis jetzt ja völlig außer Acht gelassen! Also ich muss sagen, dass ich am Anfang nicht so begeistert war, aber mit der Zeit merkt man, dass einige Sachen einfach viel entspannter sind! Irgendwie ist das ein bisschen so, als wäre man die ganze Zeit unter Schwestern :). Ich weiß nicht ob ich es gut finden würde für immer auf einer Mädchenschule zu sein, aber für das halbe Jahr ist es auf jeden Fall mal eine positive Erfahrung, und ich bin ja schließlich hier um Erfahrungen zu machen!
So die Mathehausaufgaben rufen, nur noch kurz eins: Heute hat es mal wieder geschneit, in richtig dicken Flocken, es ist aber leider immer noch nicht liegen geblieben, obwohl es nach meinem Empfinden echt schon kalt genug dafür ist. Und in der Metro ist es immer noch sooo warm, da kriegt man jedes Mal einen Hitzeschock (und nicht nur ich, dass ist die Meinung der Allgemeinheit :D)

                                      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen