Mittwoch, 10. Oktober 2012

Seen, Berge und Erdbeben

Hey ihr Lieben,
ich bin krank und deshalb heute Zuhause geblieben, d.h. ich hab Zeit mal wieder meinen Blog zu aktualisieren, also eigentlich hätte ich auch sonst einige Sachen für die Schule zu tun, aber das mach ich später. Aaalso – die Woche ist mal wieder super schnell vergangen, wir hatten ja auch schon Freitag frei. Die Nonne die die Schule vor über 100 Jahren gegründet hat, hatte Geburtstag, (also die ist jetzt tot, aber ihr Geburtstag bleibt es ja trotzdem noch
J) und darum wurden in der Schule Äpfel verteilt. Dann hab ich noch ein Paar Ergebnisse meiner Exams erfahren, z.B. 78,8% in Science, wenn man bedenkt wie einfach das war ein nicht ganz so berauschendes Ergebnis, aber was solls. Über die 100% auf das Plakat in Géo über Immigration in Hannover, das ich zusammen mit Sophia gestaltet habe, haben wir uns natürlich besonders gefreut, aber Hannover ist halt einfach ne geniale Stadt ;). 

Am Freitag hatte ich ja schon frei und hab mir erst mal einen schön gechillten Tag gemacht und mit meinen Lieben in Velber-city geskypt. Dann hab ich noch meine Tasche gepackt und abends sind wir losgefahren zu dem Chalet, in dem wir, mit der ganzen Familie, unser Wochenende verbracht haben. Das Ferienhaus lag direkt an einem schönem See, auf den man aus dem Fenster und von der Terrasse aus einen wunderschönen Ausblick hatte. Am gegenüberliegenden Ufer war ein Wald auf einem Berg. Das sah echt genial aus mit den ganzen bunten Bäumen! Ich habs versucht zu fotografieren, aber in echt sah das noch wesentlich beeindruckender aus. Wir waren in Mont-Tremblant, das ist eigentlich ein riesiges Skigebiet, aber auch im Herbst ist das wunderschön. Es gibt überall Seen verschiedenster Größen und Berge mit Wäldern – richtig cool. Wir waren insgesammt zehn Leute, meine Gasteltern, meine Gastgeschwister, deren Freunde bzw. Freundinnen und ich. Am Samstag haben wir nichts Großartiges gemacht, am Sonntag haben wir Mont-Tremblant, den Ort besichtigt. Ist ganz echt niedlich, sieht aber zum Teil schon fast zu künstlich und nach Disneyworld aus, mit den ganzen bunten Häusern. Ich hab Carbane à Surce probiert, das ist auch eine Spezialität hier: man gießt einen Streifen aus heißem Ahornsirup auf Schnee (war künstlicher, weil es noch keinen gibt), hält einen Holzstab daran, wartet 45 Sekunden, rollt das auf und dann hat man so einen Ahornsirup-Loli J. Schweinesüß, aber leeecker! Oh und wir haben uns natürlich auf Queues de Castor gegönnt, ich hab mir jetzt als Ziel gesetzt alle neun Sorten zu probieren bis ich fahre, auch Schoko-Banane! Ich hab bis jetzt drei verschiedene gegessen (Zimt & Zucker, Nutella, Käsekuchencreme mit Karamell-Sauce und Schoki (mein FavoritJ), das heißt ich hab noch einiges zu tun :D. Es wird kälter hier, bei dem Spaziergang hab ich es bereut meine Handschuhe vergessen zu haben, aber ich hatte immerhin meine Mütze mit. Man hatte echt beeindruckende Ausblicke! Am Abend hat, an lässig des Geburtstages meines Gastvaters, als Überraschung, ein Koch für und gekocht, und es war sehr lecker :). Am Montag war ich noch kurz mit meinem Gastvater Tretboot fahren auf dem See, aber dann sind wir auch leider schon wieder gefahren. Auf der Rückfahrt könnte man auch noch mal die schöne Natur sehen, auf der Hinfahrt war es zu dunkel dafür. Es war ein sehr schönes Wochenende und ich hab seehr viele Fotos gemacht, ich hab versuch ne ganz ordentliche Auswahl zu treffen. 
unser Chalet 
die Aussicht von der Terrasse aus


vorne: v.l. Colonel, Marlène, Julien, Olivier, Sophie (nicht Sophia!)
hinten: v.l. Kariane, Fred, Josée, Pierre, Christophe uuund ich
Colonel :)






vorsichtig aufrollen....
und tadaaa, fertig ist der Ahornsirup-Loli :)
  
Gestern hab ich erst mal lange geschlafen und dann hatte ich noch Flag-Football. Dieses Mal hab ich bei der Defense gespielt, als Rusher. Meine Aufgabe war also einfach der Werferin (Quarterback) die Flaggen zu klauen, bevor sie wirft. Man kann sich das so vorstellen wir beim Abstoß beim Fußball, dann würde man direkt am Sechzehner warten und wenn der Abstoß freigegeben wird sofort lossprinten und versuchen den Ball wegzuschießen, bevor der Torwart den Abstoß gemacht hat, vlt kann man sich das einigermaßen vorstellen. Hat jedenfalls wieder viel Spaß gemacht. 

Heute liege ich wie gesagt krank im Bett, halb auf meien Füßen liegt der Hund und schläft. Heute Nacht hatten wir hier ein Erdbeben der Stärke 3,9. Ich glaube ich bin aufgewacht, das war so, als ob ein Flugzeug direkt über einen hinwegfliegt, oder als ob eine Metro direkt unter seinen Füßen ist, aber ich war im Halbschlaf, also hab ich das gar nicht so richtig realisiert in dem Augenblick, ich hab das in meinen Traum eingeordnet! Ich hab noch keine Narchichten über Schäden gehört oder gelesen, aber das Beben war nciht so ganz klein, naja aber hier ist soweit alles in Ordnung. 

Morgen fahren wir mit der Schule nach Ottawa, ich hoffe sehr, dass ich mit kann, man kommt schließlich nicht jeden Tag in die Hauptstadt von Kanada. 

Hui, das ist ein ganz schön langer Text geworden, aber ich hätte ohne Probleme auch noch mal das doppelte schreiben können:).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen